Zum Inhalt springen

Ess-Störungen

Beratung und Psychotherapie in Osnabrück

Eine Ess-Störung bzw. Essstörungen sind psychische Erkrankungen, sie zählen zu den Suchterkrankungen. Sich eine Essstörung als Krankheit / Suchterkrankung einzugestehen ist schwer, folglich wird das gestörte Essverhalten (Bulimie, Anorexie) in der Regel möglichst lange verheimlicht … vor den Eltern, dem Partner/in, dem Ehemann. Dabei geraten diese häufig „fast unbemerkt“ selbst in eine Co-Abhängigkeit zum Betroffenen, die ebenfalls psychotherapeutischer Hilfe bedarf.

Die Häufigkeit der Essstörungen hat in den letzten Jahren sehr zugenommen. Meist sind es Schüler/innen oder junge Frauen, die betroffen sind. Häufig stecken die Betroffenen noch im Stress der letzten Schuljahre oder im Studium.

Die Ursachen einer Essstörung liegen oft sehr weit zurück … in der Kindheit.

Wir unterscheiden vorwiegend zwischen der sogenannten …

Magersucht – der Anorexia nervosa, (geringes Körpergewicht, große Angst vor Gewichtszunahme, Körperschemastörungen oder Amenorrhö).

Ess-Brech-Sucht – der Bulimia nervosa (Bulimie), die mit wiederholten Heißhungerattacken, Gefühl des Kontrollverlustes beim Essen und ungeeigneten Maßnahmen zur Gewichtskontrolle zeigt.

Ess-Sucht – der Binge-Eating-Störung, (wiederholte Episoden von „Essanfällen“, Gefühl des Kontrollverlusts über das Essen, Ekelgefühle, Deprimiertheit oder Schuldgefühle, deutliches Leidensgefühl).

Co-Abhängigkeit

Dieser Begriff bezieht sich meist auf die im direkten Umfeld lebenden Bezugspersonen eines Suchtkranken – die Eltern, Geschwister oder Partner/in, diejenigen also, die dem Betroffenen besonders nahestehen. Durch verharmlosendes oder verheimlichendes Verhalten schaden sie dem Betroffenen statt hilfreich zu sein und rutschen dabei selbst (in) tiefer in die „Coabhängigkeit“.

Seit Beginn meiner therapeutischen Tätigkeit gehört die Psychotherapie bei Essstörungen zu meinen Schwerpunktbereichen.

Anbei zwei informative Videos, die bestehende Vorbehalte oder Ängste vor einem stationären Aufenthalt abbauen können und einen Einblick in die Tagesstrukturen / Therapiemöglichkeiten einer Fachklinik geben: